Was Autohändlern wirklich hilft: Marktanalyse in Sekunden
Zum Cockpit für Händler
Suchen
Informieren

Alles zur Vignette – ob zum Kleben oder digital

Wer Österreichs Straßen in vollen Zügen nutzen und genießen möchte, der kommt um den Kauf der Vignette nicht herum. Alle mehrspurigen Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen und Motorräder benötigen sie, um Autobahnen und Schnellstraßen befahren zu dürfen. Egal ob du dich für die klassische Version auf der Windschutzscheibe oder die digitale Variante entscheidest, ein paar Dinge solltest du in jedem Fall beachten. Wir haben alle wichtigen Infos für dich im Überblick.

Wo kann ich die Vignette kaufen?

Die klassische Autobahnvignette zum Kleben bekommst du bei Tankstellen, in Trafiken, den Automobilclubs und natürlich auch bei der ASFINAG selbst. Es gibt mehr als 6.000 Vorverkaufsstellen im In- und Ausland, die auch online abgefragt werden können. Wenn du nur auf der Durchreise bist, musst du die gültige Vignette bereits vor dem Grenzübergang nach Österreich auf der Windschutzscheibe anbringen.

 

Wie lange ist die Vignette gültig?

Je nachdem, wie lange und wie oft du auf österreichischen Autobahnen und Schnellstraßen unterwegs bist, kannst du dich für eine 10-Tages-, eine 2-Monats- oder auch eine Jahres-Vignette entscheiden.

Bei der 10-Tages- und der 2-Monats-Vignette ist es wichtig, dass sie vor dem Aufkleben richtig gelocht wird. Andernfalls ist sie ungültig und du könntest bei einer Kontrolle zur Kasse gebeten werden.

Die Gültigkeit der Jahresvignette beginnt immer am 1. Dezember des Vorjahres und endet am 31. Jänner des Folgejahres. Mit der himmelblauen Vignette für das Jahr 2020 darfst du also vom 1.12.2019 bis zum 31.1.2021 auf die Autobahn auffahren.

 

Wieviel kostet die Vignette?

Durch die jährliche Anpassung der Preise an den harmonisierten Verbraucherpreisindex wird die himmelblaue Vignette für das Jahr 2020 ein wenig teurer. Zum Beispiel kostet eine 10-Tages-Vignette PKW 9,40 Euro und die Jahresvignette 91,10 Euro. Motorräder kommen mit 5,40 Euro für 10 Tage und 36,20 Euro für das gesamte Jahr etwas billiger weg.

Hinweis: Die Vignette lohnt sich: Wirst du ohne sie erwischt, drohen Strafen bis zu 3.000 Euro!

Kleben, aber richtig!

Die Vignette muss gut sichtbar innen auf der Windschutzscheibe - entweder links oben oder im Bereich des Rückspiegels - aufgeklebt werden. Dabei solltest du darauf achten, dass sie sich nicht hinter dem Tönungsstreifen befindet, da sie sonst von den automatischen Kontrollanlagen nicht erkannt wird. Auch bei kalten Temperaturen ist Vorsicht geboten: Der Kleber hält nicht gut, wenn die Scheibe weniger als 5° Celsius hat. Bei Motorrädern muss die Vignette gut sichtbar auf einen schwer abnehmbaren Teil des Fahrzeugs geklebt werden.

Sowohl die Trägerfolie als auch die Rechnung solltest du während des ganzen Gültigkeitszeitraums gut aufheben. Im Fall eines Bruchs der Windschutzscheibe oder gar eines Totalschadens deines Autos kannst du damit nämlich um eine Ersatzvignette ansuchen.

Klebt die Vignette erst einmal auf der Scheibe, darfst du sie auf gar keinen Fall noch einmal abziehen. Auch nicht, wenn sie schief klebt und du dich vielleicht das ganze Jahr darüber ärgern wirst. Löst du sie trotzdem noch einmal, wird sie dadurch automatisch ungültig - das erkennt man dann auch ganz klar an den fehlenden Sicherheitsmerkmalen. Bei einer Kontrolle kann das zu einer Strafe zwischen 120 und 240 Euro führen.

Wusstest du, dass niemals mehr als zwei Vignetten auf deiner Windschutzscheibe kleben sollten? Andernfalls blockieren die vielen Aufkleber nicht nur irgendwann deine Sicht, sondern auch automatische Kontrollen werden erschwert. Du kannst die alten Vignetten ganz einfach mit ein wenig Fensterreinigungsmittel und einem speziellen Schaber entfernen. Notfalls hilft es auch, die Stelle mit einem Haarföhn zu erwärmen.

Die digitale Vignette

Die Autobahnvignette gibt es seit 2017 auch in digitaler Form. Diese kann online im Webshop der ASFINAG oder deren kostenloser App erworben werden und ist neuerdings auch in den Stützpunkten des ÖAMTC erhältlich.

Achtung! Die digitale Vignette gilt aufgrund des Konsumentenschutzes für Privatpersonen erst 18 Tage nach Kauf. Eine Ausnahme bildet der Erwerb beim ÖAMTC: Hier entfällt die Frist und die digitale Vignette ist sofort gültig und bereit für den Einsatz.

 

Die Vorteile der digitalen Vignette

Kein lästiges Kleben und Kratzen mehr dank der digitalen Vignette! Und auch sonst hat sie einige Vorteile gegenüber der analogen Version. Mussten Besitzer von Wechselkennzeichen früher noch für jedes Fahrzeug eine eigene Vignette kaufen, reicht jetzt eine digitale. Sie ist nämlich nicht an ein Fahrzeug, sondern an das jeweilige Kennzeichen gebunden. Bei der digitalen Vignette stellt daher auch der Tausch der Windschutzscheibe kein Problem mehr dar.

Solltest du in einen anderen politischen Bezirk umziehen und deshalb ein neues Kennzeichen erhalten, kannst du deine digitale Vignette gegen eine Gebühr von 18 Euro einfach ändern lassen. Dasselbe gilt auch, wenn du von einem Wunschkennzeichen auf ein reguläres Nummernschild umsteigst.

 

Fallen auf Österreichs Straßen weitere Gebühren an?

Es tut uns Leid, dir das sagen zu müssen, aber: Ja! Es gibt weitere Straßen, die mautpflichtig sind, weil ihre Erhaltung viel Geld kostet. Dazu gehören einige alpine Passstraßen und Tunnel wie zum Beispiel:

  • Arlberg-Straßentunnel
  • Bosrucktunnel
  • Brenner-Autobahn
  • Dachsteinstraße
  • Felbertauernstraße
  • Gerlos Alpenstraße
  • Gleinalmtunnel
  • Großglockner-Hochalpenstraße
  • Karawankentunnel
  • Maltatal-Hochalmstraße
  • Nockalmstraße
  • Silvretta Hochalpenstraße
  • Tauern- und Katschbergtunnel

und einige mehr

 

Was du sonst noch wissen solltest

Bestimmte Fahrzeuge sind von der Vignettenpflicht ausgenommen. Dazu gehören:

  • Heeresfahrzeuge
  • Fahrzeuge mit Blaulicht
  • Fahrzeuge der Justizwache, des öffentlichen Sicherheitsdienstes und der Finanzverwaltung

Menschen mit Behinderung, die von der motorbezogenen Versicherungssteuer befreit sind, erhalten eine kostenlose Vignette. Diese muss nicht mehr beim Sozialministerium beantragt, sondern kann direkt bei der ASFINAG in Form der digitalen Vignette bezogen werden.

Sollte dein Fahrzeug bauartbedingt keine Windschutzscheibe haben, ist das übrigens auch kein Problem. Solange die fehlende Scheibe typisiert ist, reicht es, wenn du die Vignette mitsamt Typenschein mitführst. Auf Raststationen solltest du die Vignette allerdings gut sichtbar im Innenraum platzieren, falls es zu Kontrollen kommt.

Bei Fahrzeugen mit Überstellungs- oder Probekennzeichen muss die 10-Tages- oder Jahresvignette ebenfalls aufgeklebt werden. Die gültig gelochte 2-Monats-Vignette kann hingegen einfach nur mitgeführt und bei Kontrollen vorgezeigt werden. Auch hier gilt: Bei Pausen auf der Autobahn unbedingt gut sichtbar hinlegen!

Das könnte dich auch interessieren

Themen

Neue Artikel

Für eine bestmögliche Website-Erfahrung
Diese Seite verwendet Cookies für eine bestmögliche Nutzererfahrung. Durch die weitere Nutzung unserer Seite akzeptieren Sie die Nutzung unserer Cookies (Unbedingt erforderliche Cookies). Einwilligungspflichtige Cookies (Analytische Cookies, Funktionale Cookies, Cookies für personalisierte Inhalte) werden erst nach deren Aktivierung gesetzt. Wenn Sie in die Nutzung der Cookies einwilligen, werden Identifikationsdaten durch unsere Partner (Cookie-Anbieter und IT-Dienstleister) verarbeitet. Verantwortlich für diese Website und die Cookies ist die Allmobil GmbH. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie in unserer
Alle Cookies aktivieren